spacer

Wieviele Masken brauchst Du???

 Wie viele Masken brauchst Du, um Dich sicher zu fühlen und den Schlag ins Gesicht nicht mehr zu spüren

Als Kinder gab es für uns keine Wertung. Alles war richtig. Wir waren richtig. Was sollte an uns auch falsch sein. Wir waren, wie wir waren – dazu bestimmt die Welt zu entdecken. Mit allem, was uns dafür zur Verfügung stand. Unsere Hände, die Beine, die Füßchen – und natürlich unser Mund, mit dem wir alle Dinge noch intensiver wahrnehmen konnten. 

Wir brauchten keine Erklärungen. Es war überhaupt nicht notwendig. Alles, was wir brauchten, um die Welt zu erkunden, stand uns zur Verfügung. Niemals verschwendeten wir einen Gedanken daran, dass uns irgendetwas fehlen würde oder dass es noch etwas bedurfte, um besser oder perfekter zu sein. Die Welt war perfekt – genauso wie sie war. Wir nahmen auch alles so, wie es war. Es gab keinen Zweifel. Es gab kein – was wäre wenn oder warum passiert mir das jetzt. Wir wollten den Dingen auf den Grund gehen – und das taten wir dann auch. 

Wir machten unsere Erfahrungen und lernten nach und nach, dass es gar nicht so gut ist, naiv und ungestüm auf die Dinge zuzugehen. Wir lernten, dass es gut ist, Dinge so zu machen, wie andere es von uns erwarten. Dann gab es Lob und Belohnung und Ablehnung und Strafe, wenn es anders war. Wir lernten, dass es nicht gut ist, alles ungefiltert nach außen zu geben, was bei uns gerade da war. Wir lernten uns anzupassen. Wir lernten zu funktionieren. Wir lernten, welche Wirkung jede unserer Worte, Gesten und Taten auf andere hat. Wir lernten, was wir zu tun hatten, um möglichst schnell das zu bekommen, was wir wollten. Wir lernten, wer wir sein mussten, um an unser Ziel zu kommen. Immer und immer wieder.

Wir perfektionierten dieses Spiel und das außen gab uns recht. Der, der das Spiel am besten beherrscht, hat meist den größten Erfolg. Zeig möglichst wenig von dir und stell dich so gut wie möglich darauf ein, was von dir erwartet wird, so kommst du am weitesten. Das könnte das Kredo der heutigen Zeit sein. Der zwischenmenschliche Kontakt ist ein Spiel, bei dem es gilt, so wenig wie möglich von sich preiszugeben und so gut wie möglich in der Rolle aufzugehen, die bei der Erreichung des jeweiligen Zieles die beste Erfolgschance hat.

Unbewusst feilen wir immer mehr an unseren Rollen und verfeinern immer mehr unsere Technik. Im der Firma wird schließlich ein völlig anderes Auftreten erwartet, als Abends beim Candle Light Dinner, am Stammtisch, in der Meditationsgruppe oder beim Zubettbringen der Kinder.Das Feedback von außen leitet uns und um so besser wir uns darauf verstehen, um so mehr Anerkennung wird uns zuteil. Es wird uns sogar unterstellt, einen guten Charakter und eine angenehme Ausstrahlung zu haben.

Das alles ist möglich, ohne auch nur einen Millimeter aus dem Schatten der Rollen, die wir in einen fort einnehmen herauszutreten. Wir können sogar Meditieren, uns für selbstlos und spirituell halten - und trotzdem sind wir noch immer voll in einer unserer Rollen.

Obwohl von außen betrachtet alles in bester Ordnung zu sein scheint, fühlen wir uns immer schwerer und unwohler. Obwohl wir scheinbar am Höhepunkt unseres Schaffens angelangt sind und auf einen erfolgreichen Weg zurückblicken spüren wir es immer öfter:

  • Die Unentschlossenheit vor jeder Entscheidung
  • Die Leere trotz emsigster Betriebsamkeit 
  • Die Einsam inmitten des größten Getümmels
  • Die Unerfülltheit im größten Erfolg
  • Die Nachdenklichkeit bei all den richtigen Antworten
  • Die Angst trotz größtmöglicher Sicherheit
  • Das Verloren-sein in der größten Fülle
  • Das fehlende Selbstbewusstsein trotz perfekter Wirkung
  • Das Unglücklich-sein bei größtmöglichem Luxus
  • Das Tote inmitten allen Lebens 
Wir haben uns verloren. Wir sind zu hundert Prozent zu unserer Hülle, zu unserer Maske geworden. Der Strom des Lebens zieht an uns vorbei, ohne dass wir uns auch nur ein einziges Mal richtig gezeigt oder gespürt hätten. Lediglich hie und da blitzt etwas aus dem Verborgenen auf. Etwas, das wir normalerweise sorgsam hinter unseren Masken verstecken. Mit einmal fühlen wir uns lebendig und gleichzeitig erfüllt uns eine unglaubliche Angst, diese zarte, verletzliche Seit von uns zu zeigen – zu zeigen, wer wir wirklich sind.

Wer sind wir nun wirklich? Ein verwundenes, verbogenes, zurechtgestutztes Abbild unserer selbst? Die Wahrheit ist: Wir sind in einem Gefängnis – einem Gefängnis, dass wir uns selbst gebaut haben – einem Gefängnis errichtet aus unseren Ängsten, unserer Scham, unserer Verletzlichkeit, den Urteilen über uns und andere und aus der Sehnsucht nach Sicherheit und Zugehörigkeit.

Um zu entkommen, müssen wir erst verstehen, dass wir im Gefängnis sind – solange wir denken, dass wir frei sind, können wir nicht entkommen.

Für diejenigen, die bereit sind, ihre Masken abzulegen, um die Kraft, die gerade hinter den verborgenen Anteilen liegt zum Leben zu erwecken, bietet sich im August eine einzigartige Gelegenheit. Das 3-tägige Enlightenment ist ein Heilungsprozess der besonderen Art.

Test
 

Comments

No comments made yet. Be the first to submit a comment
Already Registered? Login Here
Guest
Freitag, 07. August 2020

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.experience-of-life.de/

Kontakt

Experience of Life

Michael Pompenig
Martina Stöhr-Burkhardt

Am Hang 14
91522 Ansbach
email: info@experience-of-life.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.