Es ist vollbracht.

Was für eine krasse Reise

Bewusst - still - tief - konfrontierend

Wir sagen von Herzen DANKE!

Ihr wart eine unglaubliche Gruppe – seid von Anfang an voll rein. Habt Euch auf alles eingelassen, gefühlt, bewusst wahrgenommen und Euch berühren lassen. Wir sind dankbar, demütig und mega stolz.

 

Jetzt heißt es für jeden, weiterhin im MOMENT bleiben. Der jetzige Moment ist alles, was Du wirklich besitzt. 

Also genieße ihn, schätze ihn, koste ihn aus, gestalte ihn, liebe ihn – SEI  LEBENDIG.

 

Vielen Dank und viel Freude beim „Dranbleiben“. Dafür gibt es hier noch einiges zu Entdecken. 

Martina und Sabine

Meditationen und Musik aus dem Experience Intensive

Nachfolgend findest Du Meditationen und Musik aus dem Enlightenment. Wir bitten Dich wenn möglich, sie zu kaufen. Jeder Künstler lebt von seinen Werken und es wäre nicht stimmig, sie einfach weiterzugeben. Falls es Dir nicht möglich ist oder es bestimmte Artikel nicht mehr gibt, dann kannst Du hier einiges herunterladen.

Meditation „Kraftquelle“

  1. Ziellauf: Stelle Dir das Ziel vor Dir vor, laufe auf der Stelle in Richtung Ziel, gib alles, wenn sich die Musik ändert, lauf weiter und hebe die Hände nach oben, wie wenn Du eine Etappe erreicht hast und das Publikum Dir zujubelt. Danach wieder Vollgas weiter, immer Richtung Ziel….bis Du es erreicht hast.
  2. „Holzhacken“: Stelle Dir alle Blockaden/Hindernisse/Menschen vor, die Dich abhalten oder abgehalten haben, dass Du Dein Ziel erreichst. Räume alles aus dem Weg, wie beim Holzhacken! Fäuste zusammen nach oben (Du packst das Problem bei den Hörnern ;-)) dann seitlich nach hinten schleudern (aus dem Weg räumen/nach hinten befördern) und dabei die Hände öffnen. Dazu ganz laut (Hey, Ho, Ha, Hi….beim vierten mal noch Yahoo)
  3. „Umdieeigeneachsedrehen“: Du drehst Dich um die eigene Achse, das heißt Du hast die Augen geöffnet, stehst fest, die Arme schwingen einfach mit. Du beginnst Dich in Deinem Tempo um Dich selbst zu drehen, Du öffnest Dich für den Weitblick, wirst umsichtig, kreativ, offen für Neues und Deine Hände haben nichts zu tun, sie folgen einfach nur. Entspanne Dich dabei, sei locker.
  4. OOOOMMMM: Du kannst stehen bleiben oder Dich setzen und mitsingen/schwingen/eintauchen. Fühlen und spüren.
  5. Ruhephase: nachspüren im Liegen oder Sitzen. Bleib geöffnet für Neues.
 

Meditation Quantum Light Breath

Quantum Light Breath (QLB) ist eine Atem-Meditation oder einfach eine innere Erfahrung. Sie wurde von Jeru Kabbal als eine Technik entwickelt, um den Mind ( = Bewußtsein, Verstand, Geist, Meinungen, Ansichten, Glaubenssystem) zu verändern, ohne sich direkt mit ihm beschäftigen zu müssen.

Diese geführte Meditation dauert ca. 1 Stunde, wird durch relativ laut gespielte Musik unterstützt und in der Regel in einer Gruppe gemacht. Die Wurzeln gehen zurück auf eine vorbuddistische Meditation namens Passana.

Der wesentliche Teil des Mindes ist das Unterbewußtsein, das wie ein riesiger Computer alles speichert – einschließlich aller traumatischen Erlebnisse seit der Geburt. Bemerkenswert daran ist, daß das Unterbewußtsein glaubt, daß alle diese traumatischen Erlebnisse weiterhin geschehen oder geschehen könnten.
Es sieht diese Erinnerungen nicht einfach nur als Dokumente von etwas an, was schon längst vorbei ist. Im Gegenteil, es benimmt sich wie ein Kind, das vor dem Fernseher sitzt und buchstäblich alles glaubt, was es dort sieht.

Weil der Mind glaubt, daß diese alten Ereignisse sich ständig wiederholen (oder sich wiederholen könnten) produziert er dauernd Gedanken, Einstellungen, Strategien etc., um sich zu schützen. Diese wiederum führen zu einer Schutzhaltung, die Verspannungen verursacht und Panzerungen entstehen läßt, um den Körper zu schützen.  Alle diese Spannungen und die Angst, die dahinter steckt, haben einen enormen Einfluß auf unser Leben.

Um den Quantum Light Breath zu praktizieren, ist es wichtig, sich der radikalen Idee zu öffnen, daß es nur JETZT gibt. Nur das JETZT existiert. Die sogenannte Vergangenheit existiert nicht. Sie ist für immer vorbei. Die Zukunft wird nie kommen. Nur dieser Augenblick ist wirklich wahr. Erinnerungen sind Phantasien und Phantasien als solche sind harmlos. Aber wenn wir uns entscheiden, an sie zu glauben, werden sie den gleichen Effekt auf uns haben, als wenn sie Wirklichkeit wären. Es sind nicht die Erinnerungen, die uns in Schwierigkeiten bringen, sondern eher die Entscheidungen des Verstands, an sie zu glauben.

Das JETZT zu ignorieren, bedeutet, unser wirkliches Leben zu ignorieren. Erinnerungen sind nicht unser wirkliches Leben. Erinnerungen sind totes Material und haben somit kein eigenes Leben. Sie scheinen lebendig zu sein, wenn wir uns entscheiden, an sie zu glauben.

Während der QLB-Sitzung
Durch die tiefere Atmung nehmen wir mehr Energie auf als wir im Augenblick brauchen. Diese Energie kann dieses alte Material in Form von Gedanken, Emotionen, Denkmustern oder körperlichen Empfindungen hervorbringen. Wenn dies geschieht, wird das an die Oberfläche gebrachte Material dadurch befreit, daß wir ihm erlauben da zu sein, ihm Raum geben. Indem wir dies geschehen lassen, geben wir dem Unterbewußtsein die Botschaft, daß das Erinnerungsmaterial unwichtig ist und das Unterbewußtsein wird es deshalb loslassen. Wir bleiben mit der Aufmerksamkeit bei unserem Atem im JETZT, kommen mit unserer Aufmerksamkeit immer zurück zum Atem, erlauben den Gefühlen hochzukommen, aber beschäftigen uns nicht mit ihnen.
So lassen sich nach und nach Verspannungen, Blockaden, Panzerungen, Schutzhaltungen und Schutzstrategien einfach auflösen.

Es gibt 3 Varianten der Quantum Light Breath Meditation. Alle 3 sind gesprochen von Jeru Kabbal. Am gängigsten sind die QLB 1 und die QLB 3 (die QLB 3 haben wir im Seminar gemacht). Aber auch die QLB 2 ist gut und wertvoll.

Meditation „Herzöffnung“ für Liebe und Freude

  1. Schütteltanz: Stell Dich entspannt hin und spüre die Verbindung zum Boden. Beginne Deinen Körper langsam und lustvoll zu schütteln. Lass dieses Schütteln verschiedene Formen annehmen, so daß es zu Deinem eigenen Schütteltanz wird. Atme tief und erlaube auch Deiner Wildheit und Kraft Ausdruck zu geben. Wenn Du möchtest, beziehe Deine Stimme mit ein. Das Schütteln hilft dir, Spannungen loszulassen und Lebendigkeit und Wärme in allen Körperzonen zu wecken.
  2. Liebestanz: Lasse die Energie, die durch den Schütteltanz wachgerufen wurde, nun in freie tanzende Bewegungen einfließen. Öffne Dich für die Qualität von Liebe und erlaube ihr, Dein ganzes Wesen zu erfassen. Genieße den Ausdruck Deines Herzens in Deinem Tanz!
  3. Liebesdusche: Bleibe weiterhin in Kontakt mit Deinem Herzen und stell Dir einen starken Energiestrom vor, der Deinen Körper von oben nach unten durchfließt. Lasse ihn bis tief in die Erde hineinsinken und zu allen Seiten wieder hinaufsteigen. Führe dabei beim Einatmen Deine Hände nach oben und lasse sie beim Ausatmen nach unten sinken. Wenn Du möchtest, unterstütze diese Bewegung mit einem „sch“ – Laut. Genieße diese aufladende und reinigende Energiedusche.
  4. Tongelen: Stärkung des Mitgefühls – Verweile im vertikalen Energiefluß. Nimm einatmend alles Schmerzhafte, Dunkle und Schwere im Raum Deines Herzens auf und sende beim Ausatmen Liebe, Licht und Frieden zurück. Durch diese wirkungsvolle buddhistische Übung öffnest Du Dich für Mitgefühl und nutzt die transformierende Kraft Deines Herzens für Heilung.
  5. Mantra: Gesang – Das hingebungsvolle Singen oder Zuhören dieses Mantras öffnet Dein Herz und bringt Dich in die Einheit mit Deinem wahren Wesen. Die Bedeutung dieses Mantras ist: „ich lade mein wahres Wesen, das Göttliche ein, sich vollkommen in meinem Wenschsein zu verkörpern“. Lasse auch sanfte, wiegende Bewegungen im Sitzen oder Stehen zu.
  6. Stille: Lebendige, wache Stille breitet sich aus und Du ruhst vollkommen in Dir selbst. Bleibe dabei so wach wie möglich. Sitzend oder liegend beobachte alles, was in Deiner inneren Wahrnehmung auftaucht, bis nach 10 Minuten sanfte Musik den Raum erfüllt.

Viel Freude mit dieser wunderbaren Meditation!!!!

 

Falls nicht mehr erhältlich, hier zum direkt anhören:

Gesang des Herzens

  1. Öffnende Bewegungen im Stehen – Tief einatmend, führe Deine Hände vor Deinem Körper nach oben, ausatmend zu den Seiten herab. Wiederhole diesen Vorgang in Deinem eigenen Rhythmus. Nach 4 Minuten ertönt ein Zimbelton. Führe beim nächsten Atemzug die Hände in die entgegengesetzte Richtung: Mit dem Einatmen seitlich nach oben und mit dem Ausatmen vor Deinem Körper nach unten.
  2. Der Gesang des Herzens im Stehen – Mit dem von der Musik vorgegebenen Grundton finde mehr und mehr den eigenen Gesang des Herzens. Öffne Dich mit Deiner Stimme für Deine inneren Töne und Laute und lasse die Hände und Arme, sowie den ganzen Körper sich zum Gesang bewegen. Gib dich voll hinein und werde ganz zum Singen!
  3. Gebet und Hingabe ans Licht im Kniesitz – Setz Dich auf die Knie (ist dies sehr unbequem, ist jede andere Sitzhaltung auch möglich) und strecke die Arme nach oben aus. Warte mit weichem Atem bis Du Dich ganz voller Energie fühlst. Dann führe die Hände zu Deinem Herzzentrum und von dort aus mit einer Verneigung zum Boden. Lasse Stirn und Handflächen auf dem Boden ruhen, bis du wieder ganz leer bist. Wiederhole diesen Vorgang in Deinem eigenen Rhythmus. Deine innere Haltung könnte mit dem „Gayatri – Gebet“ an die Sonne beschrieben werden: „Höchstes Licht, Du Quelle aller Kraft, dessen Strahlen die ganze Welt erleuchten, erleuchte auch mein Herz, so dass auch dies Dein werk tun kann.“
  4. Stille im Liegen – Du kannst Dich nun entscheiden, ob du in dieser Phase sitzen bleiben oder Dich hinlegen möchtest. Die Augen sind geschlossen. Sinke in die Einheit mit dir selbst und Allem was ist. Bleibe dabei so wach und entspannt, wie möglich. Beobachte alles, was in das Feld Deiner Wahrnehmung tritt. Nach 15 Minuten kommt die Schlussmusik. Strecke Deinen Körper aus und genieße Dich und die Musik. Entscheide Dich bewusst dafür, die erlebte Tiefe und Schönheit mit in den Alltag zu nehmen.

Falls nicht mehr erhältlich, hier zum direkt anhören:

"Irgendwann in Deinem Leben wirst Du auf die Reise gehen.
Es wird die längste Reise sein, die Du je gemacht hast.
Es ist die Reise zu dir selbst.“
Katherine Sharp

Musik und Räucherwerk aus dem Seminar

Die Musikstücke aus dem Seminar sind zum Teil auf Spotify und zum Teil hier für Euch freigeschaltet.

Geh Deinen Weg ... und sei gesegnet!